Béziers – das Ausflugsziel am Ufer des Orb

Wie immer empfehle ich für Ausflugsfahrten – in diesem Fall Béziers – den gemütlichen Weg „über die Dörfer“.

Wählen Sie zwischen Narbonne-Plage-Armissan – Vinassan – Fleury – Béziers oder St. Pierre-s-Mer – Fleury – Beziers

Auf alle Fälle geht es erst einmal quer durch das Massif de la Clape, was durchaus sehenswert ist. Auch die am Weg liegenden Ortschaften haben schöne Ecken.

Aber unser Ziel ist heute Béziers!

Béziers ist eine der ältesten Städte des Languedoc-Roussillon und hat ca 75.000 Einwohner. Die Stadt liegt am Fluss Orb und dem Canal du Midi, was zu attraktiven Ansichten führt.

Das historische Zentrum von Béziers befindet sich rechts und links der Allée Paul Riquet. Paul Riquet ist der berühmteste Sohn der Stadt. Dem Erbauer des Canal du Midi wurde hier ein Denkmal errichtet. Auf der Allée Paul Riquet finden sich die Einheimischen zu einem Plausch zusammen. Bänke und Bistros sind ausreichend vorhanden.

Sollten Sie diesen Ausflug an einem Freitag unternehmen, haben Sie die Gelegenheit, den hier stattfindenden großen Markt mit Blumenmarkt zu besuchen.

Die Allée Paus Riquet wird auf der einen Seite vom Stadttheater abgeschlossen. Am anderen Ende befindet sich das Plateau des Poètes.

Park in Béziers
Park in Béziers

Dieser Park stammt aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhundets und ist als englischer Garten errichtet worden. Mit seinen Wiesen, alten Bäumen, Seen und Springbrunnen ist der Park nicht nur sehenswert, er bietet auch die Gelegenheit für eine entspannende Pause. Am Besten nehmen Sie sich einen leckeren Imbiss mit.

Danach wird es dann Zeit für einen Spaziergang durch die Gassen der Altstadt zu einer besonderen Sehenswürdigkeit – der Kathedrale Saint-Nazaire! Der Weg dort hin ist ausgeschildert.

Die Kathedrale thront hoch über der Stadt und ist bereits von Weitem gut zu entdecken. Vielleicht haben Sie sie sogar schon bei der Anreise gesehen, falls Sie die A 9 genommen haben 😉

Halten Sie inne, indem Sie sich das sehenswerte Innere der Kathedrale ansehen. Einfach mal Kamera weg, Handy auf stumm und schauen!

Vor der Kathedrale haben Sie einen einmaligen Ausblick über die Umgebung von Béziers. Hier fließt der Orb, man sieht die Pont-Vieux (Alte Brücke) aus dem 13. Jahrhundert und den Canal du Midi, der an dieser Stelle über den Fluss geführt wird. Beide Bauwerke sollten Sie sich näher ansehen!

In Béziers findet jährlich das größte Fest des Languedoc-Roussillon statt. Auch in diesem Jahr werden in der Zeit von 12. bis 15.08.2016 wieder über eine Million Besucher zur „Feria 2016“ erwartet. Es werden in der Plaza de Toros, der sehenswerten Stierkampfarena, blutige Stierkämpfe nach spanischem Vorbild. Ich kann darauf verzichten und auch in Frankreich wächst der Widerstand.

Ansonsten verwandelt sich Béziers in eine Partymeile. Vieles ist dem spanischen Sevilla nachempfunden. Bodegas, Straßenmusik, Flamenco, ein Pferdedorf und Mittelalterspiele werden geboten.

die Schleusentreppe
die Schleusentreppe

Die meistbesuchte Sehenswürdigkeit und offizielles „Monument historique“ ist die Schleusentreppe von Fonserannes (Escalier d’Ecluses de Fonserannes). Die Schleuse liegt südwestlich der Stadt nur wenige Autominuten entfernt. Der Weg ist ausgeschildert.

Von unsprünglich 8 Schleusenkammern aus dem 17. Jahrhundert sind noch 6 in Betrieb und werden hauptsächlich von Urlaubern mit Hausbooten benutzt. Wirklich sehenswert ist die Technik dieses Bauwerks, aber auch immer wieder die Ungeschicklichkeit der Freizeitkapitäne (sagt die Landratte 😉 )

 

Auf der Rückfahrt Richtung Narbonne sollten Sie sich noch etwas Zeit für einen Abstecher nach Colombiers nehmen.

Colombiers liegt am Canal du Midi und bietet neben ein paar schönen Ecken einen Hafen (Port Colombiers), der Lust auf einen Hausbooturlaub macht. Nebenbei: Wenn Sie die Gelegenheit haben, sollten Sie den einen oder andere Abschnitt des Canal du Midi mit dem Rad erkunden – es lohnt sich!

Hier neben Colombiers befindet sich der Etang de Montady. Es handelt sich um eine ehemalige Mittelmeerlagune, die im 13. Jahrhundert entwässert wurde und heute fruchtbaren Boden für den Anbau von Getreide und Weißwein bietet. Die uralten Entwässerungsgräben sind noch zu sehen und verleihen dem Gebiet das Aussehen einer Torte. Die interessanteste Perspektive bietet sich vom Oppodium d´Ensérune, einer Ausgrabungsstätte einer Ansiedlung aus dem 6. Jahrhundert.

Ich hoffe, unser Ausflugstipp beschert Ihnen einen schönen Urlaubstag mit tollen Eindrücken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.