Kleine Küche – großer Umbau

Kleine Küchen werden durch Umbauarbeiten nicht unbedingt größer, aber ich glaube, wir haben aus der Kleinstküche von Haus „La Cigale“ das Beste herausgeholt.

Im Vorfeld haben wir gemeinsam mit unserem Küchenbauer überlegt, verworfen, Pläne gemacht, wieder verworfen und neu geplant. An unserem Ferienhaus ist eben nichts richtig normal 😉 Aber zu guter Letzt hatten wir einen gemeinsamen Plan, der nur noch umgesetzt werden wollte. Aber zuerst musste richtig Dreck gemacht werden: eine Wand musste weg, neue Steckdosen verlegt und zu guter Letzt natürlich alles neu verputzt werden. Soll ja schließlich ordentlich aussehen.

Vor der Anreise unserer ersten Gäste sollte der Umbau fertig werden.  Wir sind von Berlin losgefahren; unsere Küche und das dazugehörige Heinzelmännchen starteten von Siegen. Alles gut bewacht von Lucky, der tierischen Reisebegleitung!  Sonntag Abend bei einem gemeinsamen Pizzaessen kurz noch den Fahrplan für die nächsten Tage besprochen und am nächsten Tag ging es endlich los! Wir waren gespannt wie ein Flitzebogen!

Aller Anfang ist schwer

Bei für Mai ungewöhnlich miesem Wetter hat RuH-Bodenservice mit den Arbeiten an unser neuen Küche begonnen. Zum Glück hat es nicht durchgängig geregnet, so konnte eine Menge Dreck im Haus vermieden werden.

Es wurde geschleppt, ausgepackt, sortiert, gesägt … und natürlich auch Pause gemacht 🙂 Wir sind schließlich in Südfrankreich, da muss ein petit noir zwischendurch schon sein. Und nein, obwohl in hier im Süden durchaus üblich, zum Mittag gab es kein Pichet Blanc, Rosé oder Rouge 😉

Jetzt haben wir aber nicht die ganze Zeit auf der Terrasse von Haus „La Lavande“ gesessen und zugeschaut, was nebenan geschieht. Auch im zweiten Haus war wieder ein wenig zu machen. Da ein kleines Möbelstück zusammenschrauben, dort die Pflanzen gebändigt, zwischendurch zur Bank – schnell mal mitteilen, dass wir umgezogen sind. Vielleicht hätte ich das Buch „Mein Jahr in der Provenz“ von Peter Mayle vorher lesen sollen 😉 Ich war so verduzt, dass ich den einfachen Satz des Bankangestellten überhaupt nicht verstanden habe. Nicht etwa der ordnungsgemäß geänderte Ausweis einer deutschen Behörde reicht für die Änderung der Adresse, nein, gefragt wurde doch glatt nach einer Rechnung eines Strom- oder Telefonanbieters. Klar, schlepp‘ ich immer mit in den Urlaub. Sie etwa nicht? Mit viel Überredung hat er die neue Adresse dann doch schon mal vermerkt, aber die Telefonrechnung soll ich noch nachreichen.

Es geht voran mit der KücheIn der Zwischenzeit ging es kräftig voran mit der Küche. Sieht doch schon ganz passabel aus, oder? Und das Dekor gefällt uns auch richtig gut. Das dunkle Blau der alten Küche hat das Ganze ja schon zeimlich dunkel gemacht.

Mit den höheren Hängeschränken haben wir mehr Stauraum geschaffen. Da die Decken in unserem Häuschen allerdings nicht soooo hoch sind, müssen sich kürzer geratene Menschen wie ich z.B. keine Gedanken machen. Auch das oberste Brett ist ohne Leiter zu erreichen 😉

Jetzt ging es an die ganzen Geräteinstallationen. Kühlschrank, Spüle, Waschmaschine, das größere Ceran-Kochfeld – alle wollten an die für sie vorgesehenen Plätze. Nicht ganz einfach, in dem schmalen Schlauch. Ungeahnte Komplikationen taten sich auf: Wie z.B. kommt man bitte  an den Wasserabsperrhahn für die Waschmaschine, wenn man kein Schlangenmensch ist? Und warum passt keine Anschlussschelle, obwohl Bernhard,  Inhaber von RuH-Bodenservice, doch schon verschiedene Größen und Varianten mitgeschleppt hat?

Und da wir Ihnen als Gäste nicht zumuten wollen, immer in den Schrank unter der Spüle zu krabbeln, haben wir uns gemeinsam entschieden, den Absperrhahn für die Waschmaschine auf die Arbeitsplatte zu verlegen. Also wieder messen und sägen.

Und zwischendurch heftige Regenfälle und Land unter in Les Ayguades. Wir wären nicht verwundert gewesen, wenn ein kleines Boot in dem Gang vor der Terrasse aufgetaucht wäre. Da war nichts mit trockenen Fusses für einen Café auf die Nachbarterrasse wechseln. Und bei der Heimfahrt gab´s die Unterbodenwäsche gratis.

Bei solchen Regenfällen wissen wir es immer wieder zu schätzen, dass unsere Veranden ein Stück höher liegen als der Gang. Und das jeweilige Vordach ist auch nicht zu verachten, obwohl das Wasser unaufhörlich Richtung Hauseingang stieg. Aber so schnell der Regen gekommen war, genauso schnell war es auch wieder vorbei.

Fertige Küche

Aber wenn ich mir das Bild von der fertigen Küche so ansehe, hat sich der Aufwand gelohnt. Die neue Küche wirkt heller,  moderner und bietet mehr Arbeitsfläche und Stauraum. Auch das größere Ceranfeld sorgt für mehr Komfort. Und endlich auch eine Waschmaschine!

Hör ich da die Frage nach einem Geschirrspüler? Die Antwort auf diese Frage lautet „entweder, oder“ Entweder Waschmaschine oder Geschirrspüler – mehr Platz gibt das kleine Haus leider nicht her.

Ich hoffe, Sie haben Spaß an der neuen Küche, aber vergessen Sie nicht, auch Urlaub zu machen 🙂

 

P.S. Ach, bevor ich es vergesse: die etwas eigenartige Elektroschaltung konnten wir nicht vollständig verändern. Sie müssen immer noch darauf achten, was Sie mit dem Lichtschalter am Eingang ausschalten 😉

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

3 Kommentare zu Kleine Küche – großer Umbau

  1. Super geworden, das Bild …
    Es hat mir sehr gut gefallen darin und die Küche ist schön. Gebraucht habe ich sie zum Glück nicht oft, man will ja im Urlaub nicht ständig in der Küche stehen
    Klasse war, daß ich meine Kleidung zwischendurch waschen konnte, ganz entspannt hatte ich immer frische Sachen, ohne zuviel Gepäck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.